Inkasso in Europa

Oddcoll ist eine Plattform handverlesener Inkassobüros und Kanzleien in 44 europäischen Ländern,die es international agierenden Unternehmen ermöglicht, ihre überfälligen Rechnungen mit Leichtigkeit einzuholen.

 

  Inkasso vor Ort in 44 Ländern Europas

  No Win No Fee. 9,5 % Provision

  Schnell und einfach loslegen!

wie es funktioniert

Überfällige Forderungen von Kunden in ganz Europa einholen!

Für Unternehmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen im Ausland verkaufen, kann die Beitreibung europäischer Forderungen ein Problem darstellen. Unterschiedliche Gesetze, Bräuche und Gepflogenheiten machen es fast unmöglich, diese Aufgabe von einem anderen Land aus zu lösen. Darüber hinaus benötigen Inkassounternehmen nationale Genehmigungen, um Inkassovorgänge durchführen zu können.

Oddcoll ist eine Plattform, die Gläubigern das Inkasso in Europa vereinfacht.

Durch unsere Partner (Inkassobüros und Anwaltskanzleien) stellen wir eine lokale Präsenz in ganz Europa sicher.

So können wir unseren Kunden erstklassige europäische Inkassodienstleistungen anbieten.

Inkasso in Europa – Ein Überblick

DIE PHASE DES EINVERNEHMLICHEN FORDERUNGSEINZUGS IN EUROPA

Der erste Schritt im europäischen Inkassoprozess ist die “gütliche” Phase.

Dies bedeutet, dass der Inkassounternehmer versucht, den Schuldner dazu zu bewegen, seine Schulden zu begleichen, ohne rechtliche Schritte einzuleiten. Dies erfolgt durch Inkassoforderungen, Telefonanrufe, Androhung gerichtlicher Schritte etc.

Nutzen Sie die Dienste eines Inkassobeauftragten (Inkassounternehmen oder Anwaltskanzlei), der sich im selben Land wie Ihr Schuldner befindet!

Dafür gibt es zwei Gründe.

1 – Inkassounternehmen benötigen eine nationale Genehmigung (im Land des Schuldners), um Inkassotätigkeiten durchführen zu können.
2 – In jedem Land gibt es Unterschiede in der Gesetzgebung, den Geschäftspraktiken, den Gepflogenheiten, der Sprache etc.

GERICHTLICHE SCHULDENEINTREIBUNG IN EUROPA

Wenn der Schuldner nicht in der “gütlichen” Phase zahlt, ist der nächste Schritt die Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens.

Dies dient dazu, die rechtliche Anerkennung der tatsächlichen Existenz der Schuld zu erlangen. Dies ist eine Voraussetzung für die spätere Vollstreckung gegen den Schuldner.

In vielen Ländern gibt es ein vereinfachtes Verfahren für unbestrittene Forderungen, das jedoch von Land zu Land unterschiedlich ist. Dieses Verfahren ist in der Regel einfacher, schneller und kostengünstiger als ein ordentliches Gerichtsverfahren.

Gerichtsstand (Das Land, in dem der Kläger Klage erheben muss)

Die Klage muss in der Regel in dem Land erhoben werden, in dem sich der Schuldner befindet (es gibt Ausnahmen, wenn Sie auch in Ihrem eigenen Land rechtlich vorgehen können).

EUROPÄISCHES VOLLSTRECKUNGSVERFAHREN

Sollte der Schuldner trotz gerichtlicher Entscheidung immer noch nicht zahlen, so muss der Gläubiger die Vollstreckung der Forderung beantragen. Das muss er in dem Land tun, in dem der Schuldner Vermögen hat.

Es ist eine Entscheidung aus demselben Land erforderlich, in dem auch das Vollstreckungsverfahren stattfindet.

(Manchmal ist es möglich, ein Urteil aus einem anderen Land zu vollstrecken. Dies erfordert die “Anerkennung” des Urteils in dem Land, in dem es vollstreckt werden soll